Adobe Digital Index: Besucher via Twitter generieren mehr Umsatz

31. Oktober 2013, 12:17 Uhr | Archiv

Die aktuellen Auswertungen des Adobe Digital Index Report zeigen einen deutlichen Umsatzzuwachs pro Besucher via Twitter. Um mehr als 300 Prozent ist der Umsatz innerhalb eines Jahres gestiegen. Im selben Zeitraum nahmen zudem bei Facebook die Kosten per Klick um 40 Prozent ab, die Click-Through-Raten und der ROI von Werbeanzeigen stiegen damit um 275 bzw. 58 Prozent.

Twitter und Pinterest legen zu, Facebook ist aber immer noch wichtigster Soziale Kanal

Twitter und Pinterest legen zu, Facebook ist aber immer noch wichtigster Soziale Kanal

Im Rahmen des Adobe Digital Index Reports („Social Media Intellegence“) wird die Entwicklung von Paid, Earned und Owned Media in sozialen Netzwerken untersucht. Die Studie zeigt, dass nach wie vor Facebook für den Großteil des sozialen Traffics zu den Websites von Einzelhändlern verantwortlich ist, mit einem Zuwachs von fast 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gehört Twitter jedoch zu den großen Gewinnern.

„Social Media reift immer mehr zu einem etablierten Marketingkanal – dies wird angetrieben durch die Aktivitäten von Facebook und Twitter, Marketern die User beider Netzwerke zugänglicher zu machen“, sagt Tamara Gaffney, Principal Analyst Digital Index bei Adobe. „Marketer haben die neuen Möglichkeiten erkannt und optimieren daher ihre Kampagnen stärker für soziale Kanäle. Das Ergebnis ist, das Social Media im Einkaufsprozess der Konsumenten eine wachsende Bedeutung zukommt. Wir erwarten, dass diese Entwicklung im Weihnachtsgeschäft noch mehr Fahrt aufnehmen wird.“

Der Umsatz pro Besucher (Revenue per Visitor = RPV) in den sozialen Netzen stieg im vergangenen Jahr deutlich. Bei Facebook wuchs dieser um 39 Prozent, Twitter und Pinterest legten dreistellig mit 300 bzw. 150 Prozent zu. Facebook generiert damit zwar immer noch 57 Prozent des Traffics auf Retailer-Webseiten, jedoch ist das 20 Prozent weniger als noch im Vorjahr.

Noch etwas zeigt die Studie: Die Marken-Aktivität auf Facebook wuchs um 115 Prozent, die Anzahl der Posts um neun Prozent. Die Interaktionsrate bei bebilderten Beiträgen lag dabei im Schnitt um 600 Prozent höher als die von reinen Text-Posts.

Die Daten wurden auf Basis von aggregierten und anonymen Daten innerhalb der letzten 12 Monate ermittelt, für die Zahlen zum Paid Media in sozialen Netzen konnte auf die Daten von Adobe Marketing Cloud-Kunden zurückgegriffen werden.

Der Social Intelligence Report steht als PDF zum Download zur Verfügung

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv