Helpouts: Google startet neuen Dienst in den USA

6. November 2013, 9:09 Uhr | Archiv

Über eine neue Plattform sollen Nutzer über einen Videochat Hilfe von Experten bekommen können. Bereits im August hat Google den neuen Dienst mit dem Namen Helpouts angekündigt. Zwar steht er bisher nur Nutzern aus den USA zur Verfügung, doch schon bald sollen auch Anbieter und Kunden in Deutschland den Service nutzen können.

google-helpouts

Google spielt bei dem Dienst die Rolle des Vermittlers. Experten können auf ihrer eigenen Landingpage über ihr Fachgebiet berichten und einen Preis für ihre Hilfe angeben. Dabei können die sogenannten Helpouts sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig angeboten werden. Der Suchmaschinenbetreiber nutzt dabei die Chance, sein eigenes Bezahlsystem, Google Wallet, stärker zu etablieren und wickelt die Bezahlungen darüber ab. Zwanzig Prozent des durch den Dienst erzielten Umsatzes geht direkt an Google selbst. Die Plattform kann von Firmen ebenfalls als eine Art Werbeforum genutzt werden – was dafür jedoch genau verlangt wird, ist noch unklar.

Unter dem Motto „Echte Hilfe, von echten Menschen, in Echtzeit“ beschreibt Google den neuen Dienst. Die Anbieter, die Ihre Hilfen auf der Plattform anbieten, nennen sich Helpout Provider. Hat man eine Frage zu einem bestimmten Thema, können sich Nutzer einen dieser Provider aussuchen und Hilfe anfordern. Auf den Seiten der Provider selbst kann neben einer Beschreibung des Angebots auch ein kurzes Vorstellungsvideo eingefügt werden. Eine Bewertungsfunktion hilft den Nutzern weiterhin bei der Wahl.

Die Hilfestellung erfolgt anschließend über den eigenen Videodienst Google Hangouts. Ein Google+ Account ist damit Voraussetzung, um Fragen aller Art mit Hilfe des Dienstes zu klären. Der Vorteil gegenüber Tutorial-Videos ist offensichtlich der direkte Kontakt zwischen Kunde und Dienstleister. Um mehr Themengebiete in das Angebot aufzunehmen, können Vorschläge laut dem Konzept eingereicht werden. Aktuell können Experten, die ihre Helpouts anbieten wollen, nur durch eine Einladung an Googles neuem Dienst teilnehmen.

Über den Autor

Marco Schürmann

1 Kommentar

  1. Antworten

    Tobias K

    19. März 2014

    Auch wenn Google mit Helpouts bisher noch nicht in Deutschland aktiv ist, braucht niemand Angst zu haben, diesen Service nicht auch bei uns vorzufinden.
    Denn auch in Deutschland beschäftigen sich mehrere junge Unternehmen bereits seit Monate mit dieser Geschäftsidee. Pickagenius ist zum Beispiel so ein Anbieter, der aber mittlerweile schon wieder verschwunden scheint. Vielleicht scheiterten sie daran, alle Kategorien anbieten zu wollen.
    Im Moment sprießt Flexperto.com hervor. Ein Marktplatz, der nicht wie Google nur Alltagsprobleme lösen will, sondern professionelle Experten bietet, die auch bei komplexen Problemstellungen individuelle Lösungen anbieten und mit denen man regelmäßig Coaching Sitzungen buchen kann.
    Muss also nicht immer Google sein...


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv