Exchange Plattform und Bibliotheken für Adobe Muse CC

14. November 2013, 12:06 Uhr | Archiv

Mit einem Update für das HTML-Tool Muse ermöglicht Adobe nun über eine Nutzer-Bibliothek das Organisierung und Verwalten von wiederkehrenden Design-Elementen. Einzelne Elemente lassen sich so einfach exportieren und über die Muse-Exchange Website auch für andere Benutzer bereitstellen.

Wiederkehrende Elemente können nun in einer Library abgelegt werden

Wiederkehrende Elemente können nun in einer Library abgelegt werden

Drei Monate nach der letzten Aktualisierung von Adobes Website-Baukasten Muse CC bringt das neue kostenlose Update für Creative Cloud Nutzer besonders Vereinfachung bei der Nutzung von Standard-Elementen. Wie InDesign Anwender es bereits aus der dort verfügbaren Bibliothek kennen, gibt es nun auch bei Muse eine Library-Funktion. Darin lassen sich entsprechende wiederverwendbare Design-Elemente wie Icons, Buttons, Header und Footer, Styles und Seitenstrukturen einfach ablegen und einzeln als Dateiformat .mulib exportieren.

Über Muse Exchange lassen sich Bibliotheks-Elemente austauschen und teilen

Über Muse Exchange lassen sich Bibliotheks-Elemente austauschen und teilen

Diese Dateien lassen sich einfach mit anderen Nutzern teilen und über die Austauschseite Muse Exchange bereitstellen. Dort finden sich bereits eine Vielzahl von Elementen aus der Muse Community, etwa Starter-Templates, interaktive Widgets, Prototyping Vorlagen etc.

Mit dem Update wurden zudem neue Social-Widgets veröffentlicht, die eine einfache Anbindung von in Muse erstellten Webseiten an Soziale Netze ermöglicht. Neue Scrolleffekte und Full-Screen-Slideshow Optionen gehören ebenfalls zum Update.

Eine ausführliche Übersicht aller Neuerung geben die Release Notes – das Update ist im Rahmen der Creative Cloud Mitgliedschaft kostenlos über den Update-Dialog in Muse CC installierbar.

Ein aktuelles Video (englisch) zeigt einen Kurzüberblick über die Neuerungen, auf der Exchange-Seite steht ein Video bereit, dass den Umgang mit den Bibliotheken ausführlicher erklärt

 

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv