„AmazonFresh“ liefert Lebensmittel aus

12. Dezember 2013, 14:25 Uhr | Archiv

Mit einem neuen Service will Amazon in den USA Kunden an sich binden. „AmazonFresh“ liefert dabei, zunächst nur in San Francisco, Lebensmittel. Die Lieferung erfolgt dabei entweder am gleichen oder aber am kommenden Tag.

Die Auslieferung von Lebensmitteln testet Amazon gerade in San Francisco unter dem Namen "AmazonFresh". Bild: Amazon

Die Auslieferung von Lebensmitteln testet Amazon gerade in San Francisco unter dem Namen „AmazonFresh“. Bild: Amazon

Für eine jährliche Pauschale von 300 US-Dollar ist das gesamte Rahmenangebot, also das Besorgen der Lebensmittel und die Lieferung mit „Prime Fresh“ noch am selben oder am Folgetag abgedeckt. Darüber hinaus ist damit auch eine Prime-Mitgliedschaft enthalten, so dass auch andere Produkte entsprechend schnell und kostenlos geliefert werden.

Die Lebensmittel selbst müssen zusätzlich bezahlt werden, der Preisaufschlag soll allerdings sehr gering sein, so dass Amazon hier nur wenig verdient. Ziel ist es vielmehr, Kunden dazu zu animieren, weitere Produkte mit größerer Gewinnmarge zu bestellen. Wie Amazon selbst im Vorfeld sagte sei es nicht nötig, Gewinn mit „AmazonFresh“ zu machen, keinen Verlust zu machen würde ausreichen.

Einen Überblick über das neuartige Kundenbindungsangebot kann man sich auf fresh.amazon.com verschaffen.

Die Amazon-Webseite legt nahe, dass das Projekt bei Erfolg künftig auch auf Los Angeles und Seattle ausgeweitet werden soll.

Quelle: slashgear.com

Über den Autor

Florian Meier

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv