3D-Drucker Objet500 Connex 3 mit Cyan, Magenta, Gelb Prozessfarben

27. Januar 2014, 13:05 Uhr | Archiv
Bike_helmet_3D_printed_on_the_Objet500

Mit Prozessfarben vom Stratasys Objet500 Connex3 gedruckter Fahrradhelm

Mit dem neuen Objet500 Connex 3 probiert sich Hersteller Stratasys erstmals am gleichzeitigen 3D-Druck verschiedener Materialien und dies in Prozessfarben, wie man sie vom Offsetdruck kennt. Die verwendete Technik mit drei Düsen und drei verschiedener Basismaterialien ermöglicht dabei Kombinationen starrer, flexibler, deckender oder transparenter Materialien, darunter auch gummiartiges . Damit soll eine Assemblierung nach dem 3D-Druck ganz entfallen oder reduziert werden.

Für die Farbgebung stellt Stratasys wie beim farbigen 2D-Druck die drei Primärfarben Cyan, Magenta und Gelb bereit, die der Hersteller jeweils mit dem Namensvorsatz „Vero“ versieht. Aus VeroCyan etc lassen sich jedoch keine autotypischen oder sonstigen verlaufenden Farbtöne mischen, sondern bislang nur Flächenfarben – dies allerdings nun in einer großen Zahl an verfügbaren Farbtönen. Bis zu 40 Farbtöne lassen sich dabei in einem Druckgang mischen.

Der Stratasys Objet500 Connex 3 3D-Drucker arbeitet mit Prozessfarben und Materialien unterschiedlicher Eigenschaften

Der Stratasys Objet500 Connex 3 3D-Drucker arbeitet mit Prozessfarben und Materialien unterschiedlicher Eigenschaften

Das Granulat in den Vero-Prozessfarben wird es zunächst nur in der Rigid-Variante geben. Flexible Varianten sollen ab dem zweiten Quartal 2014 folgen. Gedruckt wird in Layern von 16 Mikron und Druckjobs können bis zu 30 kg Granulat pro Zyklus verarbeiten.

Der Objet500 Connex 3 ist das neueste Produkt der Connex-Linie und arbeitet mit ABS-Materialien. Das Gerät gehört zur Objet-Produktlinie, benannt nach dem gleichnamigen Hersteller, den Stratasys übernahm. Die Polyjet-Materialien für die Objet-Drucker werden über UV-Licht ausgehärtet und können durch Mischung verschiedene Materialhärten annehmen. Über Preise hat sich Stratasys noch nicht geäußert, jedoch dürfte der 3D-Drucker hauptsächlich im Prototypen- und Vorproduktionsbereich anzusiedeln sein.

Über den Autoren

EPOS Redaktion

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Hinterlasse eine Antwort


*

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2014 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv