Interaktiv mit Alice: Digital Publishing Lösung Pagestrip kurz vor dem Launch

30. Juni 2014, 16:14 Uhr | Hintergrund, Neues, Technik

Das Wiener Startup-Unternehmen Alice Interactive entwickelt gerade eine Digital-Publishing-Lösung namens Pagestrip, die nach den vorliegenden Informationen, die die Gründer bislang außer Haus lassen, sehr interessant werden könnte. Das Tool erzeugt in einem Durchgang digitale Publikationen, die sich gleichermaßen als iPad-App wie auch für andere digitale Kanäle veröffentlichen lassen. Zudem soll der Editor einfach zu bedienen sein und keine Coding-Kenntnisse voraussetzen. Das größte Versprechen: Mit Pagestrip sollen sich die Produktionszeiten der digitalen Publikationen erheblich – um bis zu 80 Prozent – verkürzen lassen.

(Abb.: pagestrip)

(Abb.: pagestrip)

Der Editor von Pagestrip kommt wohl nur als Mac OS X Programm auf den Markt, was aber einer Verbreitung in der Zielgruppe wenig entgegenstehen sollte. Die mit Pagestrip erstellten Dokumente basieren auf HTML5 und lassen sich einerseits als iPad-Apps publizieren, aber auch als voll responsive Web-Inhalte verbreiten, ohne das Design im Editor dafür verändern zu müssen. Pagestrip enthält einen Asset- und einen Template-Manager. Bei letzterem wird das InDesign .idml-Format unterstützt, setzt dieses aber nicht voraus.

Sollte das Konzept von Pagestrip aufgehen, könnte die Lösung eine Aufwands-Lücke bei den Verlegern füllen. Die schreckten nämlich vor dem hohen Aufwand zurück, den das Erstellen digitaler Magazine und ähnliches für verschiedene digitale Kanäle erfordert – sowohl zeitlich wie auch von den Kosten. In der Praxis lassen es daher viele nur bei Print-Publikationen sein. Hinter Alice Interactive stehen auch die Macher des Magazins Datum, das seit 2004 erscheint und seit Mitte 2010 auch als iPad App publiziert wird. Die letzten iPad-Ausgaben von Datum sind bereits mit der Pagestrip-Technik erzeugt worden (siehe die Showcases).

Vor kurzem erhielt Alice Interactive von einer Gruppe von Business Angels (Michael Grabner Media, den Gründern von Runtastic und anderen) frisches Kapital, das jetzt für eine schnellere Markteinführung dienen soll. Laut Michael Grabner, einem der neuen Investoren, ist Pagestrip auch deshalb interessant, weil es sich nicht nur für Magazin-Publishing, sondern auch für rein digitale Fotobücher, Kataloge, Lookbooks und andere Produkte eigne.

Den aktuellen Stellenanzeigen von Alice Interactive nach zu schließen soll Pagestrip bis auf den Desktop-Editor als SaaS-Lösung angeboten werden. Dabei vermute ich, dass damit auch die digitalen Anzeigenmodelle verknüpft sind, von denen bis jetzt nur dürftige Informationen wie „einfache Einbettung von digitalen Werbemitteln“ verbreitet wurden. Nach der Geldspritze der Investoren wird Pagestrip wahrscheinlich im Herbst 2014 an den Start gehen.

Über den Autor

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv