Veredelung für Online-Druckshops, Teil 3: 3D-Moiré-Effekt á la Lentikular auf transparenten Medien

18. August 2014, 15:09 Uhr | Hot/Flop, Technik

Ein Eye Catcher ist das auf jeden Fall und macht Großformat und andere Druckprodukte noch auffälliger: Seit kurzem bietet der Schweizer Hersteller von Flachbettdruckern Swissqprint einen besonderen Effektlack an. Der wird nämlich in Form von Mikrolinsen aufgedruckt und erzeugt so im Zusammenspiel mit einem speziell aufbereiteten und replizierten Motiv einen besonderen 3D-Tiefeneffekt. Die weiter unten abgebildete GIF-Animation kann davon nur einen unvollständigen Eindruck geben. Das Ganze erinnert an Lentikulardrucke üblicher Produktionsart. Das Verfahren von Swissqprint ist jedoch viel einfacher. Auf der diesjährigen Fespa Digital 2014 in München gab es dafür dann auch prompt den EDP Award in der Kategorie „Best digital special effect“.

(Abb.: Swissqprint)

(Abb.: Swissqprint)

Das Verfahren kann auf allen Digitaldruckmaschinen von Swissqprint, die über einen Weiß- und einen Lackkanal verfügen, angewendet werden. Zum Bedrucken benötigt man Acrylglasscheiben oder andere transparente Medien, die wenigstens einen Millimeter dick sein sollten. Die Rückseite wird mit dem Motiv und dem Lentikular-Bildmuster sowie anschließend mit einem weißen Hintergrund bedruckt, auf die Vorderseite druckt der Flachbettdrucker dann die Linsen-Ebene. Passgenau wird das Ganze durch ein Registersystem. Im Vorfeld benötigt man zusätzlich zur Aufbereitung der Druckdaten eine Mustergenerator-Software und eine Bildbearbeitungs-Software wie Photoshop. Das Besondere ist, dass man beliebige Bereiche abmaskieren kann, die von dem Effekt ausgenommen werden.

Herkömmliche Verfahren für Lentikular-Druckprodukte sind sehr komplex und benötigen spezielle Lentikular-Medien und geschulte Anwender. Das Verfahren von Swissqprint kann zwar nur den 3D-Moiré-Effekt (der dem Infinity-Effekt des herkömmlichen Lentikularverfahrens ähnlich ist), ist dafür aber auf nur auf einer Maschine zu fertigen und benötigt keine besondere Schulung des Anwenders zur Erzeugung des Effekts. Als Veredelungsoption lässt es sich leicht in ein Onlinedruck-Business integrieren, auf jeden Fall wesentlich leichter als die üblichen Lentikularverfahren.

Die Flachbett-Inkjetdrucker von Swissqprint sind bereits bei verschiedenen Onlinedruckereien installiert. Bei Cewe beispielsweise sind fünf Geräte der Impala-Serie an zwei Produktionsstätten in Betrieb. Ich bin gespannt, ob Cewe oder seine Onlinedruckereien diesen Lentikular-3D-Effekt bald anbieten werden. Eingesetzt werden die Flachbettdrucker unter anderem auch bei der auf Schilder spezialisierten Onlinedruck-Fabrik, der Münchner Wenzel-Gruppe und Staudigl Druck mit seinem Picapoint-Onlinedruckshop.

Veredelung für Onlinedruckshops
Erster Teil: Metallfarbe drucken bereits ab Auflage 1
Zweiter Teil: Der „halbe Farbschnitt“ und Extra-Dicke im Trend

Über den Autoren

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. Er ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus). ---- Founder and CEO of zipcon consulting GmbH, a leading consultancy for the printing and media industry in Central Europe. He initiated the E-Business Print Online Studie (EPOS) and acts - in addition to his consulting activity - as an author, lecturer, speaker and moderator. See his profiles on Xing, LinkedIn and GooglePlus.

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Hinterlasse eine Antwort


*

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2014 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv