Veteran in elfter Version: Quark Xpress rüstet sich für 2015 – und der Hersteller denkt gleichzeitig an Banken

28. Oktober 2014, 10:36 Uhr | Meinung, Neues

Vorneweg: Bei Design- und Layoutsoftware wünsche ich mir auch für die Zukunft starke Mitbewerber, die sich aber an Standards der grafischen Industrie halten und vor allem zuverlässigen Output liefern – egal, ob das nun heutzutage für Print oder Digital ist. Quark Xpress geht nun (bald) im 27sten Jahr seines Bestehens in die elfte Hauptrunde – und das ist gemäß meines Eingangssatzes eine gute Nachricht. Gestern konnte ich bereits einen ersten Blick auf die kommende Version werfen. Mein erster Eindruck:

(Abb.: Quark)

(Abb.: Quark)

Da liefert Quark ein großes Versprechen ab. Die mit der 2015er Version angepackten Hauptaufgaben seien Stabilität und Performance. Nach dem teilweisen Debakel der frühen 10er Sub-Versionen speziell bei der Umstellung der Mac-Variante von Carbon nach Cocoa war hier auch einiges nachzubessern. Im ersten Quartal 2015, in dem Quark Xpress 2015 erscheinen soll, wird nun einheitliches 64 Bit nachgeschoben. Das heißt, auch auf Windows wird ein 64-Bit-Betriebssystem (ab Win 7) vorausgesetzt werden. Am Mac wird OS X Yosemite wohl erst (edit, siehe Kommentar) von dieser anstehenden Version Xpress 2015 unterstützt werden.

Zu den bemerkenswerten Neuerungen zähle ich die erhebliche Erweiterung des maximalen Seitenformats auf 224 mal 224 Inch (ca. 5,69 Meter Seitenbreite). Damit kann Quark endlich auch den Signmaking- und Großformatbereich besser adressieren. Daneben gibt es einiges an Komfort-Zulage wie andockende Paletten auch unter Windows, anwenderdefinierbare Tastaturkürzel, bequemes Sammeln für die Ausgabe bei ganzen Projekten und leichte Formatübertragungen. Manches zähle ich zur Rubrik „Schon lange vermisst“: eigene Seitengrößen und automatische Fuß-/Endnoten beispielsweise. Für die Digital-Publisher gibt es natürlich auch eine herausragende Neuheit: HTML5-basierende eBooks mit fixed layout sind ab der 2015er-Version auch möglich, zuerst für ePub3 und später für Kindle KF8. Die komplette vorläufige Neuerungen-Liste findet man auf der speziellen Themen-Website quark.com/de/2015, weshalb ich mit das weitere Aufzählen hier sparen kann.

Unbestreitbar hat Xpress gegenüber Indesign über die Jahre einiges an Federn lassen müssen. Eine grobe Demonstration der Popularität der beiden bekanntesten Layout-Programme liefert beispielsweise das Portal HilfDirSelbst. Hier stehen gesamt 18.500 Forumthemen zu Indesign 6300 Forumthemen zu Xpress gegenüber. Doch gegenüber anderen Layoutprogrammen wie Viva liegt das Duo nach wie vor weit vorne in der Anwendergunst.

Von vielen „klassischen“ Anwendern aus der grafischen Industrie unbemerkt hat sich Quark übrigens ein zweites Standbein aufgebaut und kümmert sich mit seinen Enterprise Lösungen seit Jahren vermehrt um Kunden aus den Bereichen Finanzen, Behörden und Industrie. Das Ganze entstand aus den Techniken von QPS (Quark Publishing System), das ebenfalls schon eine rattenschwanzlange Geschichte hinter sich hat. Speziell im Finanzbereich konnte sich Quark dabei erfolgreich positionieren, Unternehmen wie BNP Paribas, Visa oder die Bank of America zählen zu den Kunden.


Die strategisch wichtigste Zielgruppe von Quark liegt heute außerhalb der Medienindustrie.
– Bernd Zipper

Damit geht Quark einen Weg, aus der „Enge“ der klassischen Publikationslösungen auszubrechen und neue Märkte zu adressieren. Schwerpunkt ist dabei das Dynamic Publishing mit dem Anspruch, nicht nur die Medienproduktion für das Publizieren (kanalübergreifend, personalisiert,…), sondern das komplette, weitgehend automatisierte Informationsmanagement in den Fokus zu stellen. Seit der Private Equity Investor Platinum Equity im August 2011 Quark übernahm, sind Dynamic Publishing und die neuen Kundenkreise die wichtigsten strategischen Ziele.

Gleichzeitig will man die klassische Klientel weiter bedienen. Zurück zur alten Stärke aus Zeiten der praktisch alleinigen Marktbesetzung wird Quark mit seinem Urgestein Xpress aber wohl kaum noch finden. Wenn sie schlau sind und die indischen Programmierer dies gut, stabil und performant umsetzen können, machen sie aber vielleicht Adobe mal Feuer unterm A….

 

Über den Autor

1 Kommentar

  1. Antworten

    Matthias Guenther (Quark)

    28. Oktober 2014

    Eine kleine Ergänzung:
    QuarkXPress 2015 und QuarkXPress 10.5 werden OS X Yosemite unterstützen, siehe auch hier:
    http://forums.quark.com/viewtopic.php?f=14&t=4608
    Für QuarkXPress 9 gibt es noch keine konkrete Aussage.
    QuarkXPress 8 und davor werden nicht unter Yosemite unterstützt werden.
    Danke!


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv