Die dritte Wolke: Adobe startet Adobe Document Cloud für Acrobat

17. März 2015, 11:56 Uhr | Neues

Nach Creative Cloud und Marketing Cloud kommt nun die dritte Wolke auf Adobe-Anwender zu: Im April startet die Adobe Document Cloud, was im Kern die Acrobat-Anwendungen umfasst. Das war erwartbar, denn ausgerechnet Acrobat-Services fehlten noch im Cloud-Portfolio. Sind wir jetzt nun endlich auf dem Weg zum papierlosen Büro?

AcrobatDC_Aufm

Die Adobe DC (Document Cloud) wird mit einem Mobile-Editor für Android- und iOS-Geräte erscheinen, eine weitere App ist für das mobile Unterschreiben zuständig, und zusammengebracht beziehungsweise synchronisiert wird dies durch den Document-Cloud-Service. Und der neue mobile Reader plus Cloud-Service wird Acrobat DC benannt, die Profi-Variante Acrobat DC Pro. Der Acrobat Reader DC bleibt weiterhin frei verfügbar. Ich hatte schon Gelegenheit, das neue UI in Augenschein zu nehmen, und es ist tatsächlich nun ein gutes Stück anders als die bisherige „statische“ Herangehensweise. Bei der Preispolitik macht Adobe eine Ausnahme und wird Document Cloud neben dem Abo-Modell auch als normale Kauf-Lizenz anbieten.

Gemeinsam ist den mobilen und Desktop Apps der Home-Screen, auf dem der Anwender die zuletzt betrachteten Dokumente sieht – auch wenn dies zuvor auf einem anderen Gerät geschah. Via Home Screen werden auch Konnektoren zu Dateien der Creative Cloud und zu Microsoft Office 365 angeboten. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann noch weitere Konnektoren erscheinen werden. Mit dem Tool Center vereinigt Acrobat DC die Werkzeuge nun in einer Oberfläche. Alles sehr übersichtlich, und wie ich finde, mit einer guten UX-Übereinstimmung auf den verschiedenen Geräten.

Fill-Sign-App-With-Paper-Form

Ein bißchen Bild-Magie gibt es auch. So werden Photoshop-Funktionen Einzug halten und eine neuartige Texterkennung kann Textstellen in gescannten Dokumenten isolieren und in editierbare Texte umwandeln. Eine Font-Synthetisierung sorgt dabei für eine möglichst designnahe Wiedergabe der Texte im Scandokument. Die Photoshop-Funktionen, die Adobe jetzt in Acrobat einführt, dienen hauptsächlich der „intelligenten“ Bildkorrektur, etwa zum Ausgleichen von Bildfehlern wie Rauschen, schlechter Wiedergabe von Lichtern/Schatten oder das automatische Erkennen der Dokumentränder. So sollen die Aufnahmen der eingebauten Kamera von Smartphones und Tablets optimiert werden.

Zipperkopf_Zufrieden
So ganz wird das nichts mit dem papierlosen Büro, denn bald erscheinen die ersten Web-to-Print Anwendungen für das neue Acrobat.
– Bernd Zipper

Das fehlende Glied auf dem Weg zum papierlosen Büro gibt es an sich schon länger: Die digitale Unterschrift. Bei Adobe war dies bislang der EchoSign-Service, und der wird nun in eSign umbenannt. Damit das auch eine breite Basis bekommt, wird der eSign-Service Teil jedes Abonnements von Document Cloud und Creative Cloud. Laut Adobe hat sich die digitale Unterschrift bislang nur in vier Prozent der Geschäftsanwendungen durchgesetzt. Nun integrieren Office 365, Salesforce, Apttus und andere die eSign-Funktionen in ihre Lösungen. Auch Adobes eigene Marketing Cloud wird in Zukunft einbezogen werden.

Richtig spannend wird es für Publisher etwas später, wenn Adobe Document Cloud weitere Funktionen bekommen wird. Da darf man Workflow-Lösungen, Integration mit Publishing-Software, erweiterte Sicherheitsmerkmale und Analyse-Funktionen erwarten. Darunter werden sich auch Web-to-Print-Erweiterungen finden – also doch nicht ganz das papierlose Büro.

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv