News zum Wochenstart: NFC-Visitenkarten von Moo, neuer Landa-CEO und Flyeralarm ist fairste Onlinedruckerei

19. Oktober 2015, 11:36 Uhr | Meinung, Neues

Während man in Israel das Management von Landa ausbaut, kommt ein britischer Onlinedrucker endlich mit NFC-Visitenkarten in die Gänge und Flyeralarm heimst (wohl auch aufgrund seiner Bekanntheit) den Preis als fairste Onlinedruckerei ein. Dies und andere Neuigkeiten für den E-Business Print im Folgenden.

Das war ein langer Anlauf. Schon vor vier Jahren wollte die britische, auf Visitenkarten und Stationary spezialisierte Onlinedruckerei Moo.com vom Kunden online programmierbare Visitenkarten mit NFC-Chips auf den Markt bringen – sogar eine passende App hatte man damals fertig programmiert. Letzte Woche schließlich schaffte der Start-up aus London den Launch der NFC-Produkte. Dass man nun die Zeit für reif zu diesem Schritt hielt, deutete sich bereits im Mai diesen Jahres an (ich berichtete), obwohl bislang bei den Mobilgeräten nach wie vor nur Android- und ein paar Windows-Phone-Smartphones NFC unterstützen (aktuelle iPhones beschränken sich bei NFC auf ApplePay). Die neue Produktlinie nennt sich „Visitenkarten+“ und wird bereits international angeboten. Ihr sollen weitere Produkte mit integrierten NFC-Chip folgen.

Sandwich: Nicht ganz produktionsnah zeigt dieses Standbild aus einem Moo-Promo-Video das Zusammenfügen zur fertigen NFC-Visitenkarte.

Sandwich: Nicht ganz produktionsnah zeigt dieses Standbild aus einem Moo-Promo-Video das Zusammenfügen zur fertigen NFC-Visitenkarte.

Moo-Gründer Richard Moross nennt Visitenkarten+ im Firmen-Blog vollmundig „das erste große Update der Visitenkarte seit mehr als dreihundert Jahren“. Nun, Moo hat es ja nicht erfunden, seit Jahren zeige ich ganz praktisch Interessierten, welches Potential in der Verbindung NFC-Chip und Druckprodukt steckt. Aber Moo ist nun der erste Onlinedrucker in Europa, der dieses Thema groß aufrollt und online für Geschäftskunden und Konsumenten konfigurierbar und gestaltbar macht. Bis zu fünf Aktionen wie das Auslesen einer digitalen Visitenkarte, Weblinks, Verknüpfung zu sozialen Netzwerken oder das Abspielen von Videos können vom Kunden konfiguriert werden. In den nächsten Tagen werde ich diese Visitenkarten+ genauer unter die Lupe nehmen und dann hier auf beyond-print darüber berichten.

Flyeralarm darf sich erneut als fair bezeichnen

Das privatwirtschaftliche Marktforschungsinstitut DISQ hat in Zusammenarbeit mit dem TV-Sender ntv die Würzburger Onlinedruckerei Flyeralarm (siehe auch aktuell mein Interview mit dem neuen Management) erneut als fairste Onlinedruckerei bewertet. Daneben sind auf der DISQ-Website auch noch Flyerpilot und Primus-Print als fairste Unternehmen gelistet. Laut Flyeralarm wurden zudem noch fünf weitere Unternehmen aus dem E-Business Print bei der Bewertung berücksichtigt. Nun, in Ordnung finde ich, dass alle drei gelisteten Onlinedruckereien wie die meisten anderen Fairness-Preisgewinner auf Affiliate-Links zugunsten von DISQ verzichten. Sonst hätte das doch noch ein Geschmäckle…

Schneller liefern

Dem Trend zu immer kürzeren Lieferzeiten will die Onlineprinters GmbH mit ihrem deutschen Shop diedruckerei.de mit einem ausgebauten „Blitzdruck“-Portfolio mit 24 Stunden Lieferzeit gerechter werden. Nach Flyern, Plakaten, Briefpapier und Postkarten sind nun auch Broschüren bis zu einer Auflage von 2500 Exemplaren im Schnelldruck-Angebot, wenn die Daten bis 10:00 Uhr eingehen. Selbstredend sind die Preise höher als bei längerer Lieferzeit und die Konfigurationsmöglichkeiten, etwa bei der Wahl der Papiersorte, beschränkt. Warum sich das für Onlinedruckereien lohnt, darüber werde ich auf beyond-print noch berichten.

Neuer CEO bei Landa: Yishai Amir, wie Benny Landa lange Zeit bei HP, ist nun CEO der Landa Group. (Abb.: Landa Corporation)

Neuer CEO bei Landa: Yishai Amir, wie Benny Landa lange Zeit bei HP, ist nun CEO der Landa Group. (Abb.: Landa Corporation)

Landa rüstet sich

Der Indigo-Digitaldruck-Pionier Benny Landa wird zukünftig nur als „aktiver“ Vorstandsvorsitzender der von ihm gegründeten Landa Group weiter wirken. Neuer CEO der Landa Corporation, Mitglied des Verwaltungsrats und Vize-Vorstandsvorsitzender ist nun Yishai Amir, ein alter Bekannter Landas aus HP-Indigo-Zeiten, der nun direkt von HP zu Landa wechselte und sich dort vor allem dem Digitaldruckbereich widmen wird. Amir hat viel Erfahrung mit Produkteinführungen und strategischem Marketing, außerdem ist er ein ausgewiesener Digitaldruck-Experte. Ihm bleiben nun noch sechs Monate, um die Präsentation produktionstauglicher Landa-Nano-Digitaldruckmaschinen voranzutreiben. Auf einem Schleudersitz nimmt er dabei nicht Platz, denn meiner Meinung nach hat er gute Karten: Nach einer langen Phase des Zweifels, ob denn die Drucktechnik von Landa auch funktioniert und ihre Versprechungen erfüllt, liegt die Entwicklung nun im Plan und die Produktionstauglichkeit ist greifbar nahe, wie ich selber erfahren konnte. Da dürfen wir gespannt auf die Produktvorstellungen des nächsten Jahres sein.

Personalie bei Cimpress

Ernst Teunissen, momentan Finanzchef (CFO) und Vize-Präsident von Cimpress (bekannt durch die Marke Vistaprint) wechselt im November zum Online-Touristikportal TripAdvisor. Auf seine Positionen bei Cimpress folgt ihm Sean Quinn, der seit 2009 bei Cimpress/Vistaprint arbeitet. Quinn, der früher bei KPMG wirkte, war übrigens bei den Unternehmensaufkäufen der letzten Jahre von Cimpress involviert.

Zum Schluss: IPEX noch nicht abgeschrieben

Die IPEX, die Druckmesse, die 2014 so desaströs in London stattfand (hier mein damaliger Kommentar), ist doch noch nicht am Ende. Der Messeveranstalter Informa Exhibitions plant eine Neuauflage am alten Messestandort Birmingham, im zeitlichen Abstand zu einer anderen großen Druckfachmesse erst im Herbst 2017, und im Drei-Jahres-Zyklus. Und nun der Grund, warum dies mein letzter Beitrag auf beyond-print zur IPEX gewesen sei könnte: Sie soll verstärkt lokal ausgerichtet sein, sich also an ein Fachpublikum aus Großbritannien wenden. Also so etwas wie die Druck + Form der Messe Sinsheim auf englisch…

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv