Britischer Guardian experimentiert mit automatisch zusammgenstellten Zeitungen

0

Die britische Zeitung „Guardian“ versucht aktuell, Tabloids ohne den Einfluss von Menschen auf die Themenwahl zu produzieren. Die Zusammenstellung der Inhalte erfolgt auf Basis eines Algorithmus, der Artikel aus dem Online-Angebot auswählt, die sich besonders für längeres Lesen eignen. So entstand auch der Name des Tabloids: „The Long Good Read“

Der britische Guardian experimentiert damit, seine Online-Artikel in einer Printausgabe nochmals zu publizieren. Bild: meedia.de
Der britische Guardian experimentiert damit, seine Online-Artikel in einer Printausgabe nochmals zu publizieren. Bild: meedia.de
Die 24-seitige Publikation, die jeweils Montags erscheint und kostenlos im Cafe des Guardian in London ausliegt, ist für den Moment aber nicht mehr als ein Experiment. Man wolle nicht auf Menschen in der Produktion von Zeitungen verzichten, vielmehr sei es ein Versuch bereits veröffentlichten Inhalten neues Leben einzuhauchen, heißt es beim Guardian.

Zusammen mit dem „Newspaper Club“, der die Erstellung eigener Zeitungen ermöglicht, und dem Entwickler Dan Catt, extrahiert der Guardian aus seinem Angebot besonders lange Artikel. Blog-Einträge, Videos und sonstige Multimedia-Inhalte werden entfernt, um dem Leser möglichst puren Text zu bieten, das Werkzeug „ARTHR“ des Newspaper Club kommt dann zum Einsatz um automatisiert Zeitungsseiten aus den Artikeln zu erstellen. Die so entstandene Zeitung geht dann Freitags noch in den Druck, um Montags auszuliegen.

Während üblicherweise versucht wird, Printinhalte auch digital zu nutzen, wird hier also bewusst der Weg andersherum gewählt. Digitale Inhalte werden wieder gedruckt, um sie einem anderen Personenkreis nochmals zugänglich zu machen. Es stellt sich die Frage, ob Zeitungen mit so einem „Best of“-Angebot ihre Position halten oder ausbauen können.

Quelle: meedia.de

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment