Büro und Drucken wachsen zusammen

0

(2. Juni 2008 – hgw) Die drupa 2008 demonstriert eindrucksvoll eine radikale Wende. Als wäre ein neues technologisches Medienzeitalter angebrochen, schießen die Lösungen der Synchronisation des Druckens mit der übrigen Welt wie Pilze aus dem Boden, speziell im drupa innovation parc.

 

Noch tragen viele ein Vorurteil in ihren Köpfen: hier die qualitativ begrenzte“ 1-Knopf-Technik der Bürogeräte, der Kopierer und Drucker. Die einfache und teils uniforme Gestaltungslangeweile der Schreibprogramme auf dem Office- oder Privat-PC. Und dann andererseits die bunte Welt der schönen Drucksachen. Die zwar perfekt in Farbe und Form sind, aber auch aufwändig und daher teils extrem teuer in der Herstellung scheinen. Kam bis vor einigen Jahren noch hinzu, dass auch die IT-Welt der Firmen und Konzerne nicht problemlos auf Datenaustausch-Ebene mit der grafischen Industrie kommunizieren konnte.

Die drupa 2008 demonstriert eindrucksvoll die radikale Wende. Als wäre ein neues technologisches Medienzeitalter angebrochen, schießen die Lösungen der Synchronisation des Druckens mit der übrigen Welt wie Pilze aus dem Boden. Speziell im drupa innovation parc, der die Botschaft „Mikrokosmos der Innovationen“ nach außen trägt, finden sich plötzlich längst nicht nur die Fachleute der Druckindustrie ein, sondern Experten aus der gesamten IT, Büroorganisation, Marketing, Werbung, Kommunikation.

Sie erleben „eine Printmedienindustrie wie Phoenix aus der Asche“, so sagen Branchenanalysten. Offen für den Anschluss an die gesamte übrige Datenwelt, Vernetzungen in vielfacher Form, die teils enorme Kosten- und Zeiteinsparungen bedeuten. „Mit diesem Stand der Funktionalität hat die Druckindustrie wieder einen Spitzenplatz unter den treibenden Kräften der digitalen Revolution eingenommen“, empfinden die zahlreichen Besucher der drupa, die diesmal so zahlreich wie noch nie aus aller Welt nach Düsseldorf kommen.

Hier erleben Sie Möglichkeiten der Effizienzsteigerung im Print- und multimedialen Medien-Produktionsprozess, die um ein Vielfaches höher liegen als alle anderen Bemühungen um „billiges“ Einkaufen und Kostensparen durch Weglassen. „Man darf sagen, dass sogar die Quadratur des Kreises gelungen ist: Die Produktionskosten sinken mit modernen PrePress- und Medienprozess-Werkzeugen nicht nur teilweise dramatisch, die Qualität der Druck- und Ausgabe-Ergebnisse kann oft sogar dabei noch erheblich gesteigert und Fehler weitgehend reduziert werden.“ Noch vor der Halbzeit gilt unter den Ausstellern und Besuchern der des drupa innovation parcs 2008 „the best drupa ever“.

 

Link:
dip.drupa.de

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment