DJV fordert Verlage zum Umsteuern auf

0

(16. Mai 2008 – jb) Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Zeitungsverlage vor dem Hintergrund der aktuellen Journalistenbefragung von News aktuell zu einem Umsteuern ihrer Unternehmenspolitik aufgefordert. Bei der Umfrage hatten jeweils rund 59 Prozent der Befragten Outsourcing in Verlagen und schlechte Ausbildung als größte Gefahren für den Journalismus genannt.

"Die Verleger müssen die Sorgen unserer Kolleginnen und Kollegen endlich ernst nehmen und Tariftreue und Ausgaben für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter nicht als Kostentreiber, sondern als Investitionen in die Zukunft der Verlage begreifen", forderte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Das von manchen Verlagen betriebene Outsourcing beschädige ebenso wie die Leiharbeit auf lange Sicht den Qualitätsjournalismus. Mit einer Zweiklassengesellschaft aus tariflich bezahlten und ausgelagerten Redakteuren beschädigten die Verleger in der Perspektive das Qualitätsprodukt Zeitung. "Es ist höchste Zeit, dass in den Chefetagen der deutschen Verlage ein Umdenken beginnt", sagte Konken.

Die Umfrage von News aktuell zeige, dass die mitarbeiterfeindliche Geschäftspolitik mancher Verlage in den Redaktionen als Problem der gesamten Branche gesehen werde. "Wer den Erfolg des Produkts Zeitung dauerhaft sichern will, kann nicht die Befürchtungen der Journalisten ignorieren", sagte der DJV-Vorsitzende.

Der DJV hat eine Liste der Tarifumgehungen von Verlagen im Internet veröffentlicht. Danach praktizieren derzeit 16 Zeitungsverlage Outsourcing. Leiharbeit wird in weiteren 16 Verlagen angewendet.

Link:

Liste Tarifumgehung (DJV)

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment