Epson entwickelt 3D-Display für Mobilgeräte

0

(21. August 2008 – dk) Das von Epson entwickelte 3D-Display erzeugt mithilfe von Lentikulartechnik plastische Bilder ohne zusätzliche Brille. Um den plastischen Effekt zu erzeugen benötigt das Display Bilder, die mit einer Stereo-Kamera oder 3D-Software erzeugt wurden.

Japanischen Medien zufolge hat die Firma Epson ein hochauflösendes autostereoskopisches 3D-Display für Mobilgeräte entwickelt. Mit einer Auflösung von 1024×768 Bildpunkten bietet das 2,5 Zoll große LCD 500 dpi.

Mithilfe von Lentikularlinsen auf der Displayoberfläche entsteht ein räumlicher Eindruck und die Zuhilfenahme spezieller Brillen wird überflüssig. Die Grundlagen dieser Technik kamen bereits in den 80-er Jahren bei den beliebten 3D- und Wackelbild-Postkarten zum Einsatz. Damit die 3D-Betrachtung funktioniert ist es wichtig, dass der Nutzer in einem bestimmten Abstand und Winkel das Bild betrachtet. Daher können bei diesem Verfahren auch nicht mehrere Personen gleichzeitig die plastischen Bilder sehen.

Damit ein plastischer Effekt möglich ist, werden immer zwei Bilder benötigt. Das heißt es müssen mit einer Stereo-Kamera oder einer 3D-Software zwei Ansichten des betreffenden Motivs erzeugt werden, deren Betrachterposition etwa so weit auseinanderliegt, wie es dem Augenabstand eines Nutzers entspricht. Insofern kann das Epson-Display gewöhnliche Einzelabbildungen  nicht in 3D darstellen.

Epson plant nach eigenen Angaben eine Markteinführung des 3D-Displays für Handyhersteller in den kommenden zwei Jahren.

 

Link:
techon.nikkeibp.co.jp

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment