Espresso/Lightning Source Pilotprojekt startet mit 12 Verlagen

0

(20. April 2009 – ga/ds) Ab Mai werden Buchinteressenten in den USA, die in einem Buchladen nicht das gewünschte Buch finden, eine Alternative zur Nachbestellung haben. Wenn der Laden mit einer Espresso Buch-Druckmaschine ausgestatet ist und das gesuchte Buch von Lightning Source in einem Pilotprogramm zur Verfügung gestellt wird, kann der Kunde das Buch gleich im Laden drucken lassen – er wartet ein paar Minuten und hält dann das fertige Buch in seinen Händen.

Bisher nehmen nur 12 Verlage am Pilotprogramm teil: John Wiley & Sons, Hachette Book Group, McGraw-Hill, Simon & Schuster, Clements Publishing, Cosimo, E-Reads, Bibliolife, Information Age Publishing, Macmillan, University of California Press und W.W. Norton.

Die meisten dieser zwölf sind jedoch große Verlage, die zusammen fast 85.000 Buchtitel zur Verfügung stellen, die dann auch im Buchlanden direkt gedruckt werden können. Es handelt sich dabei um die Bücher, die die Verlage zuvor an Lightning Source (LSI) gesendet haben und die dort für den On-Demand-Druc zur Verfügung stehen solllten. Somit hat das Pilotprojekt eine große Anzahl an verfügbareb Büchern und dadurch dass LSI diese Bücher bereits gedruckt hat oder druckt, sollte es keine Probleme mit schlechten oder nicht druckfähigen Dateien geben.

Im Gegensatz zur großen Menge an verfügbaren Büchern steht die kleine Anzahl an  Buchläden mit Espresso Druckmaschine.. In den USA gibt es derzeit nur vier dieser Maschinen: im Internet Archive in San Francisco, in der öffentlichen Bücherei in New Orleans, an der University of Michigan Library in Ann Arbor, sowie im Northshire Bookstore in Manchester Center, Vermont. Fünf weitere Maschinen sind in anderen Ländern der Welt aufgestellt. OnDemand Books, die die Espresso Maschine herstellen, kündigten eine rapide steigende Verfügbarkeit an, da man nun die Massenproduktion beginnen wird – die bisher verfügbaren Maschinen waren speziell für die Kunden entwickelte Prototypen.

Nach der Pilotphase werden Verlage die mit Lightning Source Bücher drucken und verteilen, die Möglichkeit haben Teil des Espresso-Verkaufskanals zu werden. Die komplette Automatisierung wird noch in der ersten Jahreshälfte 2009 erwartet – der globale Start ist für die zweite Jahreshälfte vorgesehen.

Link:
Press release about Espresso/LightningSource pilot program

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment