Kooperation: Letterpress-Visitenkarten von Letterjazz über Onlineprinters verfügbar

Letterpress-Visitenkarten sind handwerkliche Druck-Kunst – und um diese haben die Onlineprinters ihr Portfolio vor Kurzem ergänzt. Was steckt hinter der Kooperation zwischen dem „kleinen“ und dem „großen“ Printer?

Für die, die es vergessen haben sollten: Seit März 2016 ist Letterpresso als eines der größten Letterpress-Studios mit seinem eigenen Printshop online. Im Februar 2017 stand der Ausbau der Reichweite für den Printspezialisten aus Essen an, und zwar über eine Kooperation zu einer europäischen Onlineprint-Größe, den Onlineprinters. Qualität hat ihren Preis – und tiefgeprägte Visitenkarten werden nicht durchweg als „typisches“ Onlinedruck-Produkt wahrgenommen. Warum also nicht das Nischenerzeugnis mal auf einer größeren Plattform anbieten und damit Kunden, die Letterpress bislang mit Briefen assoziiert haben, bei den handwerklichen Drucksachen auf den Geschmack bringen. Anlässlich der Zusammenarbeit des kleinen Druckers mit einem der größten Onlineprinter Europas habe ich mich aufgemacht und das Gespräch zu Sven Winterscheid, Inhaber Letterjazz, und Michael Fries, CEO Onlineprinters, gesucht.

Bernd Zipper: Es ist schon interessant, wenn zwei größenmäßig so unterschiedliche Printer mit verschiedenen Ausrichtungen zusammenarbeiten. Wie kam es zu der Kooperation?

Sven Winterstein, Geschäftsführer Letterjazz

Sven Winterstein: Unsere eigenen Onlinedruck-Aktivitäten habe ich 2015 auf dem Online Print Symposium in München dem Fachpublikum vorgestellt, daraufhin entstand auch ein sehr erfreulicher Dialog mit Onlineprinters, wo man die gemeinsamen Ideen sehr konstruktiv angefasst hat.

Michael Fries: Die von Letterjazz auf dem OPS gezeigten Produktbeispiele waren sehr spannend. Nach ein paar Gesprächen und gegenseitigen Besuchen haben wir über eine konkrete Zusammenarbeit gesprochen. Da Onlineprinters auch aus einer klassischen Akzidenzdruckerei hervorgegangen ist und wir uns deshalb auch der Tradition des Druckhandwerks verbunden fühlen, passt die Kooperation mit Letterjazz sehr gut zu uns. Bei Sven wird ja ausschließlich auf historischen Buchdruckmaschinen von Heidelberg gedruckt – damit lassen sich Premium-Produkte herstellen, die einige unserer Kunden wünschen.

 

Bernd Zipper: Seit wann können Kunden über die Onlineprinters Letterpress-Visitenkarten beziehen?

Michael Fries: Die Letterpress-Visitenkarten können seit Mitte Februar 2017 auf diedruckerei.de und unseren internationalen Onlineprinters-Shops bestellt werden.

Unverwechselbare, farbig tiefgeprägte Visitenkarten haben nun auch die Onlineprinters im Portfolio; Quelle: diedruckerei.de

Bernd Zipper: Was war die Idee hinter der Verbindung bzw. was versprecht Ihr Euch davon?

Michael Fries: Die Idee hinter Produktneueinführungen ist in erster Linie immer, dass wir unseren Kunden einen Nutzen bieten möchten. In diesem speziellen Fall machen wir ihnen eine besondere Drucktechnik zugänglich. Natürlich möchten wir damit die Kundenbindung stärken. Unsere Kunden sollen so viel wie möglich positive Kauferlebnisse mit uns verbinden. Je mehr Produkte wir anbieten, desto mehr Chancen haben wir dafür. Deshalb haben wir auch im vergangenen Jahr 80 Produkte neu ins Sortiment aufgenommen und setzen die Sortimentserweiterung auch im laufenden Jahr fort.

Sven Winterstein: Dass Letterpress gerade auch online ein attraktives Angebot für Print-Kunden ist, haben wir bereits mit Letterpresso.com gezeigt. Der Gedanke, dass Onlineprinters mit seinen über 15 Webshops als großes Onlinedruck-Unternehmen eine solche Spezialität international anbietet, macht die Partnerschaft für uns spannend.

„Auch wenn sie sich nicht zu Discount-Preisen anbieten lassen: Den Mehrwert von Nischen-Druckprodukten für das eigene Portfolio kennen auch die Großen.“ – Bernd Zipper

Bernd Zipper: Letterpress-Visitenkarten sind doch schon sehr spezielle Drucksachen. Worin liegt bei dem Angebot auf der größeren Plattform der Kundennutzen?

Sven Winterstein: Da Onlineprinters sehr stark insbesondere bei fachlich versierten Print-Kunden ist, kann man sagen, dass ein Luxusangebot wie Letterpress den One-Stop-Shopping-Gedanken ideal „nach oben hin“ ergänzt. Für mich persönlich ist es ein schöner Gedanke, dass Letterpress generell auf das Radar solcher Kunden gelangt, denen das Druckverfahren und der unverwechselbare Charme von Letterpress-Druckergebnissen gar nicht bekannt waren.

Mit einem „Fuhrpark“ an historischen Hochdruckmaschinen werden in Essen nun Premium-Visitenkarten für die Abwicklung über die Onlineprinters produziert; Quelle: letterpresso

Bernd Zipper: Wie entwickelt sich das Ganze und was dürfen wir noch an weiteren Letterpress-Produkten im Zuge der Kooperation erwarten?

Dr. Michael Fries, Geschäftsführer Onlineprinters

Michael Fries: Die ersten Bestellungen haben wir schon ausgeliefert. Wir haben erst mit der Kommunikation dazu gestartet und werden nun einige Zeit beobachten, ob und wie unsere Kunden das Thema annehmen. Gleichzeitig sehen wir durchaus Bedarf und können uns vorstellen, dass wir diese Drucktechnik in naher Zukunft auch für andere Produkte anbieten.

Eine wertvolle Kooperation, die – wie schon so häufig – auf dem OPS ihren Ursprung fand. So kann ich hier die Gelegenheit nutzen und Ihnen Dr. Michael Fries für das Anfang April anstehende Online Print Symposium als Special Keynote für den zweiten Veranstaltungstag (07.04.) ankündigen. Das wird für die Teilnehmer und die gesamte Veranstaltung nicht zuletzt wegen der umfassenden Entwicklung der Onlineprinters im letzten halben Jahr eine weitere Bereicherung sein.

My Take: Klasse Sache – ich hoffe, dass die beiden mit dem Konzept Erfolg haben und dass möglichst viele wählerische Besteller das einfach mal ausprobieren. Grundsätzlich hat das Prinzip der Produktintegration von den sogenannten Nischen-Drucksachen nämlich Zukunft. Geht die Rechnung auf, dann wäre es eine Win-win-Situation für beide: Die Onlineprinters könnten damit für ihre anspruchsvollen Kunden eine weitere hochqualitative Drucksache auf Dauer in ihrem Shop etablieren und Letterjazz gewänne eine breitere Kundenbasis. Und da hochwertige Printprodukte schon lange nicht mehr nur dem Offlinedruck vorbehalten sind, wird die Drucktechnik Letterpress weiterhin Einzug in den Onlinedruck halten. Da entsteht doch gleich der Wunsch nach mehr solcher Formen der Zusammenarbeit, die den Onlinedruck bereichern…

23.03.2017|Markt|0 Comments

Hinterlasse einen Kommentar

Mit Abschicken meines Kommentars erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

Send this to friend