News: Druckindustrie trotzt der Domino-Inflation

0

Fast alles wird teurer – Printerzeugnisse aber nicht: Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des ifo Instituts. Eine Umfrage unter 9.000 Unternehmen habe ergeben, dass außer der Automobilbranche, dem Sektor Kleidung/Textil und der Druckindustrie alle Branchen kurzfristig ihre Preise erhöhen wollen: „Das ist wie ein ökonomischer Dominostein: Ein Zulieferer gibt steigende Kosten an einen Zwischenproduzenten weiter und der wälzt die höheren Preise wiederum auf seine Kunden ab“, sagte der ifo-Ökonom Klaus Wohlrabe der WirtschaftsWoche.

Branchen wie der Großhandel drehen an der Preisschraube, um ihre Corona-Verluste wettzumachen. Daneben seien die hohen Rohstoffkosten ein Grund für die Preiserhöhungen, sagte Wohlrabe. Prominentestes Beispiel derzeit: Der Holzpreis. Zellstoff, die Grundlage für (Druck-)Papier, ist ebenfalls stark nachgefragt – nicht nur im zwischenzeitlich wieder abgeflauten Toilettenpapier-Boom im Zuge von Covid-19. Die Rohstoffproduzenten halten die Preise oben. Die Inflation ist daher im Mai auf den höchsten Stand seit zehn Jahren geklettert. Auch wenn die Preise für Papier und Tinte steigen, gibt die Mehrzahl der Druckereien die Steigerungen anscheinend (noch) nicht an die Verbraucher weiter.

Damit diese Strategie aufrechterhalten werden kann, dürfen die Preise aber nicht noch weiter steigen. Die Pandemie-Lage lässt der Druckindustrie wenig Spielraum, Mehrkosten weiterzugeben. Der Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm) warnte schon im Februar vor der Entwicklung. Damals hatten die Papierhersteller Preiserhöhungen von bis zu acht Prozent angekündigt. „Wer zukünftige Rohstoffpreissteigerungen vorwegnimmt, sägt an dem Ast, auf dem Papierlieferanten und Druckdienstleister gemeinsam sitzen“, sagte bvdm-Geschäftsführer Dr. Paul Albert Deimel. Die Papierproduzenten könnten durch die gesunkene EEG-Umlage derzeit ohnehin Kosten einsparen.

My Take: Print ist dank Automatisierung und umfassender Digitalisierung auf der einen Seite mittlerweile sehr kostengünstig, was einfachere Massenprodukte angeht. Auf der anderen Seite bleiben einige Druckwerke weiter aufwendig und technisch anspruchsvoll: Vor allem im Highend-Bereich, etwa bei Bildbänden oder komplexem Packaging, werden deswegen entsprechend höhere Summen aufgerufen. Dazu kommen höhere Papierpreise – und natürlich steigende Arbeitslöhne. Einen Ausweg aus der Preisspirale gibt es zurzeit anscheinend kaum. Aber: Jede Investition in den Service macht sich bezahlt. Dabei ist es unerheblich, ob persönlicher Service, Online-Beratung oder eine Mischung aus beidem angeboten wird. Wichtig ist, dass die Ansprache und die Qualität stimmen. Guter Service gehört zu einem guten Produkt dazu – und dafür zahlt der Kunde, wenn man es richtig macht.
Summary
News: Druckindustrie trotzt der Domino-Inflation
Article Name
News: Druckindustrie trotzt der Domino-Inflation
Description
Fast alles wird teurer – Printerzeugnisse aber nicht: Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des ifo Instituts. Eine Umfrage unter 9.000 Unternehmen habe ergeben, dass außer der Automobilbranche, dem Sektor Kleidung/Textil und der Druckindustrie alle Branchen kurzfristig ihre Preise erhöhen wollen: „Das ist wie ein ökonomischer Dominostein: Ein Zulieferer gibt steigende Kosten an einen Zwischenproduzenten weiter und der wälzt die höheren Preise wiederum auf seine Kunden ab“, sagte der ifo-Ökonom Klaus Wohlrabe der WirtschaftsWoche.
Author
Publisher Name
Beyond-Print.de

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment