News: Flyeralarm mit neuem Crowd-Designservice

2

Flyeralarm bietet den Crowdworking-Service “Crowdsite” an. Wie die Druck-Plattform mitteilte, können Kunden damit auf die Dienste von über 90.000 Gestaltungsexperten zurückgreifen. Das Angebot ist direkt in der Flyeralarm-Seite integriert.

In letzter Zeit haben viele Onlineprint-Unternehmen ihre Angebote um Editoren erweitert. Mit diesen Werkzeugen können Kunden ihre Druckprodukte selbst gestalten, auch wenn sie im Bereich Design und Gestaltung eher unerfahren sind. Flyeralarm geht einen anderen Weg: Die Plattform setzt neben vorgefertigten Templates und Vorlagen auf externe Designer. Der neue Design-Service ist dabei in die Webseite integriert. Flyeralarm nutzt die Ressourcen der Crowdworking-Plattform Crowdsite. Damit bietet der Onliner eine Auswahl von über 90.000 Grafikdesignern und Gestaltern, die sich auf dem Portal angemeldet haben.

Crowdworking- oder Crowdsourcing-Plattformen treten als Makler auf. Damit machen sie sich die Synergieeffekte der Plattformökonomie zunutze: Angebot und Nachfrage werden im Netz unkompliziert zusammengebracht. Darauf setzen auch Flyeralarm und Crowdsite. Das Onlineprint-Unternehmen hat ein häufiges Problem bei seinen Kunden identifiziert: „Nicht jedes Unternehmen oder jeder Selbstständige hat Grafik-Kenntnisse beziehungsweise einen Layout-Profi an der Hand“, schreibt Flyeralarm. Sandra Veenhof, bei Flyeralarm als Business Unit Managerin tätig, erklärt: „Häufig kommen Menschen zu uns, die zwar wissen, welches Druckprodukt für sie die erste Wahl ist, aber sich schwer tun mit der Erstellung von Druckdateien.“

In der Praxis setzt Flyeralarm auf verbindliche und direkte Kommunikation mit den Grafikern. Nachdem ein Produkt ausgewählt wurde, kann entweder ein bestehendes Design ausgewählt oder grafische Unterstützung angefragt werden. In diesem Fall wird ein Angebot erstellt, und nach der Bezahlung im Webshop läuft im Hintergrund automatisch die Suche nach passenden und geprüften Grafik-Profis. Flyeralarm verspricht, dass die ersten Entwürfe bereits „kurze Zeit später“ eintreffen. Für den persönlichen Austausch mit den Grafikern gibt es zwei Möglichkeiten: In der Standard-Variante wird eine Chat-Funktion angeboten, in der Pro-Variante kann auch direkt, also beispielsweise über Telefon und E-Mail, mit dem Grafikexperten kommuniziert werden. Den laufenden Fortschritt seines Projektes kann jeder Kunde im Nutzerkonto nachvollziehen, ebenso Deadlines und Preise. Eine Korrekturschleife für den Entwurf ist ebenfalls im Paket inbegriffen. Aus dem fertig abgenommenen Design werden schließlich die Druckdaten erstellt und bei Flyeralarm gedruckt.

Beide Unternehmen profitieren von der Kooperation: „Wir freuen uns sehr, mit dem führenden Marktplatz für Druckprodukte in Europa zu kooperieren“, sagt CEO Roel Masselink: „Mit der Kooperation bringen wir Nachfrage und Angebot punktgenau zusammen und das völlig digital.“ Er betont: „Die Grafiker auf unserer Plattform sind geprüft und genügen damit hohen professionellen Ansprüchen.“ Bisher haben Flyeralarm und Crowdsite nach eigenen Angaben mehr als drei Millionen Produkte und Varianten im gemeinsamen Portfolio: Logos, Druckdaten für Flyer, Visitenkarten, Kugelschreiber, Faltblätter, Briefpapier, Aufkleber, Notizblöcke, Briefumschläge und T-Shirts können demnach designt und gedruckt werden.

Summary
News: Flyeralarm mit neuem Crowd-Designservice
Article Name
News: Flyeralarm mit neuem Crowd-Designservice
Description
Flyeralarm bietet den Crowdworking-Service “Crowdsite” an. Wie die Druck-Plattform mitteilte, können Kunden damit auf die Dienste von über 90.000 Gestaltungsexperten zurückgreifen. Das Angebot ist direkt in der Flyeralarm-Seite integriert.
Author
Publisher Name
Beyond-Print.de

Discussion2 Kommentare

  1. Reinhard Berlin

    Das war doch klar. Jetzt greif Flyeralarm seine besten Kunden – Werbeagenturen und Solo-Selbständige – frontal an. Drucken reicht schon lange nicht mehr. Nach Produktionsangeboten und Werbeartikeln jetzt der nächste Schritt. Die Revolution frisst ihre Kinder.

    • Na ja. Kommt auf die Sichtweise an: In der Tat bietet FA schon seit Jahren Designservices an … für mich ist eher die Frage, warum nicht schon Agenturen auf die Idee gekommen sind Services zu bündeln und online anzubieten. Denn auch das Agenturbusiness unterliegt der digitalen Transformation… Danke für den Kommentar. – Gruß Bernd

Leave A Comment