News: Mit Köpfchen zurück in die Zukunft

0

Bernd Zipper gilt in der Druckindustrie nicht ohne Grund als Vordenker: Viele Trends hat er schon seit Jahren erklärt und prophezeit – etwa in diesem Interview mit dem Marketingmagazin „Horizont“. Entwicklungen wie Mass Customization und Automatisierung sind heute im Print-Bereich nicht mehr wegzudenken. Viele machen sich deswegen Sorgen, dass die Branche aussterben könnte. Zipper ist jedoch nach wie vor ein Optimist, der das Ende von Print noch lange nicht gekommen sieht. Arbeit bringt die Digitalisierung trotzdem mit sich: „Die ganze Branche, ob Verlag oder Druckerei, muss Rezepte entwickeln, wie man Print und Online besser verzahnt“, war und ist Zipper überzeugt.

Im Interview verrät er außerdem, wie gute Printprodukte das Gehirn stimulieren. Damit ist Print auf einem guten Weg, denn eines ist sicher: Die Evolution und das Gehirn sind kein Trend, der vergeht. Obwohl Zipper das Interview vor knapp zwei Jahren gegeben hat, sind seine Aussagen und Ideen heute noch aktuell. Das ganze Gespräch ist jetzt online frei lesbar und bietet weiterhin interessante Einblicke in die Gegenwart und Zukunft der Druckindustrie.

Summary
News: Mit Köpfchen zurück in die Zukunft
Article Name
News: Mit Köpfchen zurück in die Zukunft
Description
Bernd Zipper gilt in der Druckindustrie nicht ohne Grund als Vordenker: Viele Trends hat er schon seit Jahren erklärt und prophezeit – etwa in diesem Interview mit dem Marketingmagazin „Horizont“. Entwicklungen wie Mass Customization und Automatisierung sind heute im Print-Bereich nicht mehr wegzudenken. Viele machen sich deswegen Sorgen, dass die Branche aussterben könnte. Zipper ist jedoch nach wie vor ein Optimist, der das Ende von Print noch lange nicht gekommen sieht.
Author
Publisher Name
Beyond-Print.de

Christoph Koitka ist als Redakteur für Beyond Print immer an den Neuigkeiten, Innovationen und Transformationen sowie an den kreativen Köpfen der Onlineprint-Industrie interessiert. Vor seinem Volontariat bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Bonn, München und Berlin studierte er Italienisch, Geschichte sowie Mittelalter- und Renaissancestudien in Bochum und Pisa. Stationen bei der taz (Ressort Recherche und Reportage), der Zeit und dem Spiegel (Ressort Multimedia) rundeten seine Ausbildung ab. Als erfahrener Redakteur kennt Christoph Koitka sich mit Reportagen und Recherchen bestens aus und kann komplexe Inhalte zielgruppengerecht darstellen.

Leave A Comment