News: Robert Keane – Prognose für die Post-Corona Zeit

0

Wir haben in der Vergangenheit den Weg von Cimpress beobachtet und schon selbst mit Robert Keane intensive Gespräche über die Branche und sein Unternehmen geführt. Beim Online Print Symposium hat Robert Keane einen viel beachteten Vortrag gehalten. Der Mann hat viel erlebt, bewegt und wirkt wie ein Metronom in der Onlineprint-Welt. Jetzt haben wir von Ludovic Martin, einem Beobachter der internationalen Druckindustrie, ein spannendes Interview mit dem Cimpress-CEO bekommen.  

Ludovic Martin: Wie ist die aktuelle Situation bei Cimpress? Haben Sie sich von der Corona-Krise erholt? 

Robert Keane: Die Umsätze von Cimpress, ohne die positiven Auswirkungen von Wechselkursen und Übernahmen, stiegen im Quartal bis Ende Juni 2021 um 38 % im Vergleich zum gleichen Quartal 2020, wir bewegen uns also in die richtige Richtung. Aber dies lag etwa 11 % unter dem Umsatz desselben Quartals im Juni 2019. Das bedeutet, dass wir noch einiges zu tun haben, vor allem wenn Sie sich daran erinnern, dass wir vor der Pandemie etwa 10% pro Jahr gewachsen sind. 

Ludovic Martin: In welchen Regionen hat Sie die Krise am stärksten getroffen? 

Robert Keane: Alle Regionen waren im letzten Jahr betroffen, aber in letzter Zeit war Europa weiterhin stärker betroffen, während wir in Nordamerika und Australien eine bessere Bilanz erzielt haben.  

Ludovic Martin: Das 4. Quartal im Fiskaljahr 2021 zeigt einen starken Anstieg der Verkäufe. In welchem Land ist der Aufschwung am spektakulärsten? Hat sich dieser Trend im Juli und August fortgesetzt? 

Robert Keane: Nordamerika und Australien haben sich stärker entwickelt. Im Quartalsbericht für das Quartal bis Ende Juni, den wir Ende Juli veröffentlicht haben, haben wir festgestellt, dass die Trends im Juli weiterhin positiv waren und dass Europa immer noch mehr als andere Märkte mit der Erholung der Einnahmen zu kämpfen hat. 

Ludovic Martin: Sind Sie zuversichtlich für das Jahresende und die Hochsaison, insbesondere in Anbetracht des Preisanstiegs bei Zellstoff, Druckfarben, etc. und der Gefahr von Engpässen? 

Robert Keane: Wie jeder in der Branche sehen auch wir einen Druck auf die Kosten dieser Materialien und eine gewisse Besorgnis beim Versand. Aber wir denken, dass wir proaktive Pläne haben, um dies zu bewältigen. 

Ludovic Martin: Als CEO und Weltbürger, was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse nach 1,5 Jahren Corona-Krise? 

Robert Keane: Vor der Pandemie hielten die meisten Menschen das Leben und Arbeiten in einer integrierten, kooperativen, globalen Wirtschaft für selbstverständlich. Alles, von den Lieferketten über die Finanzierung bis hin zu den Arbeitsmärkten, war fließend. Ganz zu schweigen von der Freude am Reisen und am Kennenlernen anderer Kulturen. Die Integration Europas in den letzten dreißig Jahren hat zum Beispiel erstaunliche Vorteile gebracht. Die Störungen durch die Pandemie zeigen, wie Wirtschaft und Gesellschaft leiden, wenn dieses globale System unterbrochen wird. Ich hoffe, dass die Menschen dadurch die Vorteile, die wir aus den Veränderungen der letzten dreißig Jahre durch die Globalisierung im Allgemeinen und die Integration Europas im Besonderen gezogen haben, mehr zu schätzen wissen. 

Ludovic Martin: Die Märkte für Dekoration, Bekleidung, Print-on-Demand und Fotoalben haben während der Krise geboomt, während der Akzidenzdruck stark gelitten hat. Bedauern Sie, dass Sie die Fotoalben-Sparte (Albelli) in den letzten Jahren verkauft haben? 

Robert Keane: Ich stimme zu, dass diese verbraucherorientierten Märkte gut gelaufen sind, aber wir glauben, dass es die richtige Entscheidung war, uns auf das zu konzentrieren, was wir getan haben. Wir hatten nie vor, auf dem Fotobuchmarkt führend zu sein. 

Ludovic Martin: Cimpress investiert mit dem Kauf von 99designs in Design-Marktplätze. Glauben Sie, dass dies eine Ergänzung oder eine Konkurrenz zu Online-Bearbeitungslösungen wie Canva darstellt? Wie sehen Sie die Zukunft der professionellen Designer?  

Robert Keane: Wir sehen es als komplementär an. Natürlich hat Vistaprint vor über zwanzig Jahren das Do-it-yourself-Design im Browser erfunden, das sehr gut für Kunden funktioniert, die keine Grafikprofis sind und daher Vorlagen benötigen. Wir mögen dieses Geschäft, aber es ist ganz anders als das, was 99designs macht, nämlich Kunden zu bedienen, die nicht selbst gestalten wollen. Mit anderen Worten, wir bedienen Kunden, die professionelle Grafiker zu schätzen wissen, weil sie wissen, dass diese ihnen helfen können, durch Design wirklich gut auszusehen. Was die Zukunft der professionellen Designer angeht, so glaube ich, dass sie eine sehr gute Zukunft haben, wenn sie sich auf hochwertiges Design konzentrieren. Die einfachen Bearbeitungen und vorlagenbasierten Arbeiten, die man bei Vistaprint und Canva sieht, sind für einige Kunden geeignet, aber sicher nicht für alle. 

Ludovic Martin: Vistaprint ist gerade eine Partnerschaft mit Wix eingegangen: Wie wird diese Partnerschaft parallel zum aktuellen Website-Generator von Vistaprint funktionieren? 

Robert Keane: Wir erwarten, dass wir diese Kunden zu Wix migrieren und unsere Entwicklungsressourcen auf die Integration von physischen und digitalen Produkten konzentrieren werden. Wir sind eine Partnerschaft mit Wix eingegangen, damit wir unseren Kunden die großartige Technologie und Kundenerfahrung von Wix bieten können. 

Ludovic Martin: Vistaprint vervielfacht seine Partnerschaften mit Profisportlern in den USA: Planen Sie, solche Partnerschaften auch in Europa einzugehen, um den Bekanntheitsgrad der Marke zu erhöhen? 

Robert Keane: Möglicherweise mit der Zeit. Aber wir haben keine kurzfristigen Pläne, dies in Europa zu tun. Wir testen dieses Konzept gerade erst. 

Ludovic Martin: Der afrikanische Markt öffnet sich in rasantem Tempo für den elektronischen Handel. In Senegal, Kamerun, Nigeria, Südafrika oder Marokko gibt es bereits mehrere Online-Druckereien. Plant Cimpress, sich auf diesen Markt zu konzentrieren? 

Robert Keane: Nein, nicht in absehbarer Zukunft. Wir haben noch viele Möglichkeiten in den Ländern, in denen wir bereits vertreten sind. 

Ludovic Martin: Mit Amazon Custom, Gelato, CloudPrinter oder Imprimerie Européenne ist das Marktplatzmodell in der Print-on-Demand-Branche auf dem Vormarsch, so wie es auch in anderen Märkten wie dem Reisesektor der Fall war. Vor einigen Jahren wurde die Mass-Customization-Plattform so konzipiert, dass sie für externe Dienstleister oder Designer geöffnet werden konnte. Ist das heute noch relevant? Sind unabhängige Druckereien heute in der Lage, Dienstleister für Cimpress-Marken zu werden? 

Robert Keane: Wir haben uns entschieden, den Marktplatz-Ansatz, den wir vor einigen Jahren unter dem Namen Cimpress Open getestet haben, nicht weiter zu verfolgen. Natürlich arbeiten wir nach wie vor mit vielen externen Dienstleistern über die Mass-Customization-Plattform zusammen, und wir haben viele zufriedene externe Druckpartner, mit denen wir weiter zusammenwachsen wollen. Wir sind immer offen dafür, weitere Partner zu finden. 

Ludovic Martin: Letzte Frage: Wird Cimpress in Bezug auf die Unternehmensorganisation langfristig ein „remote-first“ Unternehmen werden? 

Robert Keane: Für unsere Produktionsstätten ist das natürlich nicht möglich. Aber für die zentralen Teams von Cimpress, für Vistaprint und für verschiedene andere Bereiche von Cimpress sind wir zu „remote-first“ übergegangen. Wir investieren viel, um unseren Teammitgliedern eine großartige Erfahrung zu ermöglichen, und es hilft uns, Talente von vielen Orten zu rekrutieren, wo wir dies vor der Umstellung auf Remote-First nicht konnten. 

Das Original-Interview auf Englisch können Sie hier bei Ludovic Martin nachlesen: https://www.ludovic-martin.com/2021/08/robert-keane-interview-think.html 

Summary
News: Robert Keane – Prognose für die Post-Corona Zeit
Article Name
News: Robert Keane – Prognose für die Post-Corona Zeit
Description
Wir haben in der Vergangenheit den Weg von Cimpress beobachtet und schon selbst mit Robert Keane intensive Gespräche über die Branche und sein Unternehmen geführt. Beim Online Print Symposium hat Robert Keane einen viel beachteten Vortrag gehalten. Der Mann hat viel erlebt, bewegt und wirkt wie ein Metronom in der Onlineprint-Welt. Jetzt haben wir von Ludovic Martin , einem Beobachter der internationalen Druckindustrie, ein spannendes Interview mit dem Cimpress-CEO bekommen.  
Author
Publisher Name
Beyond-Print.de

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment