Web-to-Print von Konica Minolta

0

(19. Dezember 2008 – ds) Wenn Druckbetriebe Web-to-Print anbieten wollen, gibt es heutzutage viele Möglichkeiten. Mit der modular aufgebauten Software Printgroove Suite von Konica Minolta gibt es nun ein weiteres Produkt auf dem Markt. Es besteht auf zwei Modulen und kann auch die Produktion automatisieren.

Die beiden Module sind JT Web 4 und JT Man 4. Erstere ist das Web-Modul, die Hauptanwendung, denn mit ihr kann die Druckerei ein Portal im Internet aufziehen, über das Druckaufträge entgegengenommen werden können. Das JT Man 4 Modul ermöglicht die Automatisierung der Produktion und kann zusammen mit JT Web 4 oder unabhängig davon verwendet werden. Um die Produktion zu automatisieren, kommen Job-Tickets zum Einsatz. Es nutzt dabei eingehende Druckaufträge als PDFs und speist diese in einen bereits vorhandenen Workflow ein oder bei Bedarf auch direkt und natürlich automatisch an ein Drucksystem. Gemäß Workflow-Managment, werden auch noch Produktionsdaten an Abrechnungssysteme auf Wunsch weitergegeben. So haben Druckbetriebe die Aufträge komplett in ihrem System und können alle Daten überblicken.

Doch nicht nur die Druckbetriebe sowie deren Arbeiter, kann es durch den Einsatz der Konica Minolta Suite zu Erleichterungen kommen. Auch Endanwender, die das Web-Portal nutzen, um ihre Druckaufträge abzugeben, werden an der Hand geführt. So gibt es schon während des Bestellvorgangs eine Vorschau des Druckauftrags. Auch können Heft- und Lochpositionen sowie die Papierfarbe visualisiert werden.

Das Konzept ist einfach erklärt: Der Kunde liefert seine Druckdaten über den Web-Dienst an den Printgroove Server. Dort bekommt er eine Verifizierung seines Auftrags. Der Server leitet die Daten über Job-Tickets im Workflow weiter in die Printgroove Queue, die wiederrum die Druckmaschinen direkt ansteuert und noch last-minute Job-Änderungen ermöglicht. Verbildilicht hat Konica Moniolta dies auf seiner Webseite.

Die Software-Suite ist laut Herstellerangaben vor allem für Unternehmen mittlerer Größe geeignet und erleichtert in den Firmen, oder auch einzelnen Abteilungen, die Arbeit eben durch Automatisierung. Einige wichtige Standardfeaures dürfen natürlich auch nicht fehlen, wie die Druckauftragserteilung rund um die Uhr durch automatisiertes Job-Ticketing und -Quoting, aber auch Verwaltung von Druckwarteschlangen, Gerätestatus-Überwachung und sogar Funktionen im Zusammenhang mit Endverabeitung, Versand und Abrechnung.

Die Suite von Printgroove wird in Form von Ergänzungsmodulen angeboten, die jeweils auf einen bestimmten Produktionsdruckprozess zugeschnitten sind. Da sie speziell zugeschnitten sind, sollen sie für eine nahtlose Zusammenarbeit sorgen, eine unterbrechungsfreie Jobverarbeitung, und optimieren die Leistung von Produktionsressourcen. so können mehr Aufträge abgearbeitet werden, mehr Geld eingenommen werden und das – so der Hersteller – ohne größeren Mehrarbeitsaufwand.

Link:

http://www.konicaminolta.de/

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment