Unsortierte Links zum Wochenende: Sinnvolles und Katzenfotos

0

Die unsortierten und vielleicht auch interessanten, unterhaltsamen, nützlichen Links zum Wochenende sind „random“ und rund um das Thema Print und Online. Heute: disruptive Druckanwendung greift milliardenschwere Branche an, Kopfhörer, Online Print für Autos und die ultimativen Memen.

Heute muss ich mich kurz fassen – das Online Print Symposium nächste Woche nimmt mich natürlich schon jetzt in Anspruch. Zum zweiten Mal wird dieser Event von meiner Firma zusammen mit dem bvdm und der Fogra ausgerichtet und wir haben spannende Themen. Das Spektrum der Referate zeigt auch, wie dynamisch sich das E-Business Print entwickelt. Aber nun los mit den unsortierten Links:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das nenne ich mal eine disruptive Drucktechnik, die mit Hilfe des Internets einen Markt aufmischen könnte. Einmal ausatmen, es geht nicht um die normale Druckindustrie. Sondern um Kosmetik. Ein Startup will mit einem 300-Dollar-Drucker die Szene der Make-up-Produkte aufmischen. Der (3D)Drucker namens Mink soll in der Lage sein, aus Substraten verschiedene Makeup-Produkte wie Lidschatten, Puder oder Lippenstifte im gewünschten Farbton zu drucken. Zielgruppe sind die Internet-affinen 13 bis 21jährigen und ich sehe schon unzählige Beauty-Blogs neue Geschäftschancen wittern. Der Farbton lässt sich beispielsweise von Internetseiten aufnehmen und für den Ausdruck reicht der simple Hexcode der Farbe. So gesehen: Ein simpler Monochromdrucker.

Apple steht laut Financial Times und Spiegel Online kurz vor seiner größten Firmenübernahme. Und wer ist der Kandidat? Ich wäre nicht darauf gekommen: Der Kopfhörerhersteller Beats Electronics soll Apple 3,2 Milliarden US-Dollar wert sein. Vor allem dürfte man in Cupertino am Musikstreaming-Dienst von Beats interessiert sein.

(Abb.: 3M)
(Abb.: 3M)

Fahrzeugfolierung ist in. Jetzt hat 3M für seine Autofolien eine eigene Webseite gestartet. Was mir dabei fehlt, sind gute Lösungen für individuell bedruckbares Car Wrapping via Online Shop. 3M verweist nur schnöde auf seine Partner. Das wäre doch mal eine schöne Segmenterweiterung für Onlineprintshops.

Wussten Sie schon, was im Internet Meme sind? Falls nein, ist das verzeihlich. Die Kurzfassung lautet so: Internet-Meme sind Fotos oder GIF-Animationen mit einem witzigen Text dazu. Die tiefergehende Erläuterung zum Thema Meme finden Sie hier, und damit können Sie sich dann garantiert auch das ganze Wochenende auseinandersetzen. Oder doch lieber Katzenbilder schauen? Diese Internet-Meme sind nämlich prototypisch. Warum das nicht mit Hundebilder funktioniert, wird übrigens hier erklärt. Und Buzzfeed hat nun die einhundert ultimativen und bedeutendsten Katzenbilder des Internet-Universums versammelt. „OK, this is it. This is the one. We can all finally shut down the internet and go home after this.“ Schönen Feierabend.

 

Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Seine Fachgebiete sind u.a. Online-Print, Mass Customization, Strategie- und Technologie Assessment für Print, sowie die Entwicklung neuer Strategien im Print- und Mediaumfeld. Bernd Zipper ist Initiator und Vorsitzender der Initiative Online Print e.V. und neben seiner Beratertätigkeit Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen für die Druck- und Medienindustrie. (Profile auch bei Xing, LinkedIn).

Leave A Comment